„Mama, schau … Schoko-Nikoläuse und schon soooo viele Weihnachtssachen!“, tönt das glückliche Stimmchen meiner 5 jährigen Tochter Lea neben mir. “Jetzt kommt sicher bald das Christkind! Ich freu mich schon so!“

„Na ja!“, murmle ich, „ ein bisschen dauert es schon noch bis das Christkind kommt.“ „Um genau zu sein 2 Monate“, füge ich in Gedanken hinzu. Und über den Stress bis dahin mag ich gar nicht nachdenken. Was da noch alles zu tun ist. Alle Geschenke sind noch zu besorgen und zwar nicht irgendwelche – die müssen schon perfekt für jeden passen. Das Haus ist noch zu schmücken – außen soll es schon mindestens so strahlen, wie das vom Nachbarn und innen – da muss alles blitzeblank sein. Und Kekse backen muss ich auch noch – letztes Jahr waren es 10 Sorten – dann sollten es dieses Jahr mindestens 15 sein…

… die perfekte Mutter und Hausfrau überlässt nichts dem Zufall – alles muss perfekt sein, damit die Kinder glückliche Weihnachten erleben können …

„Mama, weißt du noch…?“, unterbricht Lea meine Gedanken, „…was letztes Jahr in der Weihnachtszeit das Allerschönste war?“

„Nein, aber du wirst es mir sicher gleich sagen.“, lächle ich. „Welches ihrer Geschenke hat ihr wohl am besten gefallen?“, überlege ich. „Sicher das riesige Barbiehaus…“

„Mama, weißt du noch…“, erzählt Lea ganz aufgeregt, „…als wir gemeinsam in den Wald spazierten um das Christkind zu suchen… als der Schnee so knirschte und glitzerte wie Engelflügel und Mark fast wirklich das Christkind gefunden hat – nur dann ist es sooo schnell weggeflogen – aber vorbeihuschen haben wir es gesehen. Können wir das diese Weihnachten wieder machen – bitte, bitte, bitte – gemeinsam in den Wald gehen? Darauf freu ich mich am allermeisten!“, strahlen mich glückliche Kinderaugen an.

Kinder wünschen sich von ihren Eltern vor allem eines:
gemeinsam verbrachte Zeit

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allen eine friedvolle, besinnliche Weihnachtszeit und viel Spaß bei der Suche nach dem Christkind! 🙂